Eine Kleinigkeit mit großer Wirkung

Du sitzt vor deinem Computer und liest die selbe Zeile immer wieder, weil du dich nicht richtig konzentrieren kannst. Die Buchstaben sind heute auch irgendwie verschwommen und was war das gleich nochmal, was du gerade erledigen wolltest?

 

 

Bestimmt hast du es schon oft gelesen oder gehört: das alles sind Anzeichen eines meist chronischen Wassermangels.

 

Spür einfach mal wie sich dein Mund gerade jetzt anfühlt.

Zu trocken?

Dann hol dir gleich ein Glas Wasser, ich warte hier auf dich ;)

 

 

Gerade in stressigen Zeiten vergessen wir zu trinken und wundern uns, warum wir vergesslich sind, Kopfschmerzen haben oder sogar unter Herzklopfen und Übelkeit leiden. 

Energetisch blockiert Stress die Nieren, die für eine optimale Wasserverteilung sorgen. Diese Blockade verhindert dass das Wasser, das wir in Stresssituationen zur Bewältigung unserer Aufgaben dringend benötigen, nicht ausreichend zur Verfügung steht. Das wiederum führt im Körper zu noch mehr Stress.


Vielleicht denkst du dir jetzt, dass du eh viel trinkst. Dann frag ich dich gleich:

Was trinkst du denn so?


Das einzige Getränk, dass vom Körper richtig aufgenommen werden kann, ist und bleibt reines Wasser. Und damit meine ich keinen Tee (wirkt zumeist entwässernd), keine Kohlensäure und schon gar keine industriell zugeführten Aromen oder Zucker.

Alles außer Wasser wird vom Körper als Nahrung registriert und muss verdaut werden. Somit wird die zugeführte Flüssigkeit gleich zur Produktion von Verdauungssäften zur Aufspaltung der Getränke verwendet.


Hat sich erst einmal ein chronischer Wassermangel eingestellt, passt sich der Körper an und das Durstgefühl bleibt aus. Aber mit ein bisschen Übung kannst du es wieder "aufwecken"!


Ich werde dir an dieser Stelle nicht sagen, wie viel du täglich trinken sollst. Da wir alle unterschiedlich sind, ist meiner Meinung nach auch die Menge für jeden anders.

 

Für mich funktioniert der Trick mit dem Wasserkrug am Tisch leider nicht. Deshalb habe ich mir angewöhnt, vor oder nach bestimmten Handlungen zu trinken. Zum Beispiel trinke ich gleich nach dem Aufstehen ein Glas Wasser, bevor ich mich an den Schreibtisch setze, auch vor jeder Behandlung und nachdem ich am Klo war. Somit verteilt sich die Menge gut über den Tag, denn zuviel Wasser auf einmal getrunken, schwemmt wichtige Salze und Mineralstoffe aus dem Körper.

 

Also, das nächste Mal, wenn du das Gefühl hast "auf der Leitung zu stehen" dann trink erstmal ein großes Glas Wasser! Denn nur wenn das Gehirn ausreichend mit Wasser versorgt ist, kann es optimal arbeiten. Kinder sollten deshalb unbedingt ein Glas Wasser trinken bevor sie ihre Hausaufgaben erledigen.

Auch chronische Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Verdauungsbeschwerden können durch eine optimale Wasserversorgung positiv beeinflusst werden.

 

Wenn du dich noch mehr mit dem Thema beschäftigen möchtest, gibt es ein tolles Buch, das ich dir empfehlen kann. Dr. Batmanghelidj erläutert hier den Zusammenhang zwischen chronischem Wassermangel und diversen Zivilisationskrankheiten.

 


Du möchtest regelmäßig Tipps und Infos bekommen?

Zusätzlich erhältst du gratis meinen Hausaufgaben-Leitfaden!

Vertrauen ist mir wichtig. Deshalb kannst du dir sicher sein, dass ich deine Daten nicht weitergeben werde.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Andrea (Mittwoch, 23 September 2015 10:31)

    Danke für den Artikel "Eine Kleinigkeit mit großer Wirkung" - bietet ein paar tolle Anregungen für den Alltag!

  • #2

    Bianca Hanke (Mittwoch, 23 September 2015 12:33)

    Das freut mich sehr, Andrea!

  • #3

    Lis (Mittwoch, 30 September 2015 22:47)

    Super Artikel! Sehr sympatisch geschrieben.