0043 650 247 54 27 bianca.hanke@bhandelt.at

Wie sich restaktive frühkindliche Reflexe auswirken

von | Mrz 26, 2022 | frühkindliche Reflexe, Kinder | 0 Kommentare

Viele Eltern sind erstaunt, wenn ich ihnen erkläre, dass restaktive frühkindliche Reflexe für die Probleme ihrer Kinder verantwortlich sind. Zum einen, weil das Thema an sich nch zu unbekannt ist. Zum anderen, weil wieder einmal alles im Körper miteinander verbunden ist.

Um zu verstehen, welche weitreichenden Auswirkungen nicht integrierte frühkindliche Reflexe haben, muss man sich nur ihre eigentliche Aufgabe vor Augen halten.

 

Sie sorgen nämlich vor allem dafür, dass Säuglinge den aufrechten Gang erlernen.

 

Dazu trainieren sie über reflexgesteuerte Bewegungen die Muskulatur. Reflexgesteuert bedeutet, dass die Bewegungen immer wieder gleich ablaufen, ohne willentliche Steuerung. Das alleine reicht aber noch nicht aus, um aufrecht gehen zu können.

Ich muss spüren können, in welcher Position sich die einzelnen Gliedmaßen meines Körpers befinden. Das nennt man Propriozeption. Wenn ich nicht weiß, wo sich mein Bein gerade befindet, weiß ich auch nicht in welche Richtung ich es bewegen muss, um vorwärts zu kommen.

Natürlich muss ich noch zusätzlich wahrnehmen können, wo im Raum ich mich befinde und wohin ich mich bewegen möchte. Das ist die sogenannte Raumwahrnehmung.

Um den Weg von A nach B erfolgreich im aufrechten Gang zu meistern, muss ich der Schwerkraft trotzen und meinen Kopf oben halten können. Das verlangt nach einer gut ausgebildeten Nackenmuskulatur und einem entsprechend entwickelten Gleichgewichtssinn.

Und schließlich muss ich auch noch sehen können, wohin ich gehen möchte. Etwaige Hindernisse auf dem Weg muss ich erkennen können, sowohl direkt vor meinen Füßen, als auch in der Ferne. Dafür müssen beide Augen gut zusammen arbeiten und den Wechsel zwischen Fern- und Nahsicht schaffen.

 

All diese körperlichen Fertigkeiten sind grundlegend für den Schulalltag.

 

Denn die körperliche Entwicklung geht der geistigen Entwicklung voraus.

Die eigene Körper- und die Raumwahrnehmung sind als Grundlage für lesen, schreiben und rechnen wichtig. Ohne ausreichende Raumorientierung sind zum Beispiel b und d kaum zu unterscheiden. Wie sich eine Zahl beim Addieren oder beim Subtrahieren verändert, auch dafür fehlt die Grundlage. Einen wunderbaren Artikel zu diesem Thema hat meine Kollegin Ilse Lechner geschreiben.

Wie du erkennen kannst, ob bei deinem Kind die frühkindlichen Reflexe noch restaktiv sind, erzähle ich dir in diesem Artikel.

Melde dich gerne bei mir, wenn du Fragen dazu hast!

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code